Über uns

Ein gut funktionierender ÖV hilft der ganzen Region. Die hohen Investitionen in die Infrastruktur zeigen, dass dies der Kanton auch so sieht. Wir setzen uns für einen Fahrplan mit attraktiven und kundenfreundlichen Anschlüssen ein, und damit für eine entsprechende Nutzung der getätigten Investitionen.

Helen Baumann
Teufen

Alle meine Arbeitstage, Ausflüge und Reisen beginnen und enden mit den Appenzeller Bahnen. Mit dem “neuen” Fahrplan hat sich meine Wartezeit um 40 Stunden pro Jahr verlängert. Ich sehe, dass auch andere unter dem Fahrplan leiden.

Anja Schulze
Teufen

Mir ist wichtig, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen statt mit Warten am Bahnhof. Und ich bin der Ansicht, dass die Investition beträchtlicher öffentlicher Gelder in die AB ein attraktives Angebot sowie weniger Autoverkehr zur Folge haben sollten.

Martin Winkelmann
Bühler

Für ein gutes Angebot des öffentlichen Verkehrs im und aus dem Rotbachtal ist es wichtig, dass die Anschlüsse an den Fernverkehr nicht nur aus Wartezeiten bestehen.

Stefan Heer
Bühler

Beruflich pendle ich durch die halbe Schweiz. Ich schätze die Zuverlässigkeit der Bahn. Nach langen Tagen nehme ich in St. Gallen oft ein Taxi, um in 10 Minuten daheim zu sein, anstatt in 45.

Jürg Zbinden
Gais

Das öV-Angebot muss so gut sein, dass sich die BenutzerInnen gegenüber dem privaten Verkehr nicht als benachteiligt vorkommen.

Leserbrief in der Appenzeller Zeitung vom 31. Juli 2020

1 Gedanke zu „Über uns“

  1. Ich möchte den heutigen Leserbrief im Appenzeller Tagblatt voll umfänglich unterstützen!
    Wir sind GA Fahrgäste und reisen oft von Appenzell in unser zweites Domizil im Bündnerland. Jedesmal ist es ein grosses Risiko in Altstätten den Bus zu erreichen und so den SBB Zug in Richtung Chur benützen zu können.
    Wir finden echt eine so knappe Fahrzeitauslegung total unverantwortlich und zeugt bestimmt nicht von einer Professionalität der Appenzeller Bahnen. Es ist nicht verwunderlich, dass schon vermehrt Fahrgäste äusserten, dass sie Richtung Chur immer das Auto bis Altstätten benützen. Dies sollte aber gerade in der heutigen Zeit nicht als Notlösung die Regel sein.
    Haben die Appenzeller Bahnen diese Stecke Gais – Altstätten schon jetzt abgeschrieben und darum wird sie so vernachlässigt? Gemäss vielen negativen Fahrgastreklamationen scheint es wirklich so zu sein!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.