Fahrplanentwurf 2022 – keine wesentlichen Veränderungen

    Der Entwurf für den Fahrplan 2022 ist nun öffentlich (Fahrplanentwurf 2022: Einstieg)
    Die Eingabefrist für Stellungsnahmen läuft bis am 13. Juni 2021.
    Wir haben den Entwurf für die Appenzellerbahnen und einige Anschlüsse geprüft.

    Appenzellerbahnen (Linie 855, 854):
    Die Appenzellerbahnen führen zwischen «Riethüsli» und «Bahnhof St. Gallen» die neue Haltestelle «Güterbahnhof» ein. Die Züge und Fahrzeiten bleiben dennoch identisch mit dem aktuellen Fahrplan. Dies gilt sowohl für die Linie Appenzell-Trogen, als auch für die Linie Gossau-Wasserauen. Leider wird die Chance auf bessere auch in der nächsten Fahrplanperiode nicht genutzt.

    Zürich (Linie 850):
    Bei der Linie St. Gallen – Zürich verändert sich die Situation nur leicht für den EC. Die ECs fahren neu in SG um : 29 anstatt : 28. Wenn der Zug aus Appenzell um :26 ankommt, ergibt sich eine Umsteigezeit von 3 min anstatt 2 min und somit eine leicht verbesserte Anschluss-Situation. Profitieren davon können 4 Verbindungen pro Tag. In der Gegenrichtung treffen die ECs um :30 anstatt :32 in St. Gallen ein, was die Wartezeit in St. Gallen von 24 auf 26 min erhöht, aber keinen Vorteil bringt. (Die beiden ECs mit Abfahrt um 13:28 in St. Gallen resp. Ankunft um 16:30 in St. Gallen wird es nicht mehr geben.)

    Rorschach (Linie 881):
    Der IC5 (Linie Genf-St. Gallen) wird neu bis Rorschach verlängert und wird um :05 in St. Gallen abfahren, so dass man auf der Hinfahrt nach Rorschach einmal pro Stunde 5 min schneller am Ziel ankommt. Auf dem Rückweg nützt die Linien-Verlängerung nichts: der IC5 aus Rorschach trifft jeweils um :55 in St. Gallen ein – der Anschluss an die Appenzellerbahnen (Abfahrt :56) wird knapp verpasst.

    Voralpenexpress & Rheintalexpress (Linien 870, 880):
    Wir haben keine Veränderungen zum aktuellen Fahrplan festgestellt.

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.